Smilla

Smilla lacht. Vor allem auf Arbeit, weil die Spaß macht. Als Ergotherapeutin stellt sie gern die Perspektive auf den Kopf oder Fragen, die noch keiner ausgesprochen hat. Sie trägt das Herz auf der Zunge und hütet das Chaos, Tag für Tag. Vor allem das eigene. Das landet dann hin und wieder auf Papier. Oder zur Erinnerung, dass „anders sein“ auch gut sein kann, eben hier.Was anders ist? Das weiß man nicht. So einiges und eigentlich nichts. Was gibt’s noch zu wissen? Smilla mag gern bahnfahren und beobachten. Außerdem immer wieder Harry Potter gucken. Sie steht auf Musik, backen und Popcorn essen. In ihrem Bett liegen zu viele Kissen. Smilla philosophiert über Gott und die Welt. Reimen tut sie manchmal, wenn‘s ihr gefällt. Zuletzt noch zu erwähnen: Eines Tages will sie nach England ziehen.

Beziehung im Zwangskontext – und warum sie in Forensik und Familie gar nicht so unterschiedlich ist

Eine Beziehung aufbauen im Zwangskontext – wie soll das gehen? Noch dazu zu einem Menschen, der offiziell verurteilt wurde, der eine Straftat begangen hat. Der vor allem gerade nicht freiwillig vor einem sitzt und sich die Begegnung nicht im klassischen Sinne ausgesucht, wenn doch herbeigeführt hat. Ein Beitrag aus Sicht einer Mitarbeiterin.